US Air Base Ramstein: Demonstrationen verlaufen friedlich

Tausende Menschen haben vor der Air Base in Ramstein demonstriert. Gemeinsam bildeten sie eine kilometerlange Menschenkette gegen Drohnen und Atomwaffen. Bei der Forderung nach der Schließung des US-Militärflugplatzes gab es Unterstützung auch aus der Politik.  

„Keine Drohnen von Ramstein aus“
Im Dezember 2016 hatte das Auswärtige Amt im Bundestag berichtet, dass die US-Botschaft erstmals eingeräumt habe, Relaisstationen in Ramstein für die Weiterleitung von Signalen für Drohnenangriffe in Asien und Afrika zu verwenden. Eine Sprecherin der Air Base betonte, dass von Ramstein aus keine Drohnen eingesetzt werden.

Lafontaine will Schließung der Air Base
Bei der Abschlusskundgebung forderte der Linken-Politiker Oskar Lafontaine die Schließung der Air Base und den Abzug aller Atomwaffen aus Deutschland. „Drohnenkriege sind völkerrechtswidrige Morde, und wir haben überhaupt kein Recht, für solche Morde deutsches Territorium zur Verfügung zu stellen“, sagte der Fraktionschef der Linken im saarländischen Landtag. |dpa 

 

Alle, die noch zögern - es lohnt sich, der weite Weg und (vielleicht) auch das Geld!

Frieden gibt es nicht vom Himmel, nicht von der Politik, nicht durch schöne Wünsche. Ein Zeichen für den Frieden zu setzen, Aufmerksamkeit zu erreichen, Druck auf die Politik auszuüben, ja auch nur herauszuschreien: wir, die Menschen, wollen keinen Krieg – dazu bedarf es auch Dich und Dich! Das Mitmachen von vielen, das Engagement jedes Einzelnen ist die Voraussetzung für den Erfolg, für „wenigstens ein wenig Frieden“. Für mehr müssen wir noch viel mehr werden.
Deshalb: mach auch Du Dich auf!
Komm zu den Aktionen in Ramstein am Wochenende! Unser aller Engagement zählt, um den Frieden zu sichern.
Wir freuen uns auf Dich!

Mitfahrgelegenheiten: 06348-7874

 

 

 

Aktionswoche Stopp Air Base Ramstein 2017

Wir brauchen Eure Unterstützung!

Auf zur Menschenkette! 

Die Menschenkette ist die Aktion des Protests gegen den Drohnenkrieg, die Aufrüstung und die Air Base Ramstein. Sie ist ein klares Symbol des Zusammenhalts für den Frieden.

Sie wird am Samstagnachmittag (09.09.) um 13 Uhr in Form von zwei parallelen Auftaktkundgebungen eröffnet – eine vor dem Haus des Bürgers in Ramstein-Miesenbach, die andere vor dem Denkmal für die 1988 ums Leben gekommenen Flugshow-Opfer. Dann soll von beiden Kundgebungen aus bis vor die Tore der Air Base Ramstein die Menschenkette gebildet werden. Vor der Air Base Ramstein ist auch die Abschlusskundgebung um 15 Uhr geplant.

 

Weitere Informationen auf der Webseite www.ramstein-kampagne.eu

 

Fast 12.000 Menschen haben den Aufruf der Kampagne Stopp Air Base Ramstein unterzeichnet!

Knapp 12.000 Menschen haben mit ihrer Unterschrift zum Ausdruck gebracht, dass sie den Drohnenkrieg nicht wollen und fordern vom Deutschen Bundestag und von der Bundesregierung, "den USA die Nutzung von Ramstein als Basis zur Drohnenkriegsführung zu verbieten und die Satelliten-Relaisstation zu schließen, zugleich selbst auf die Anschaffung von Kampfdrohnen für die Bundeswehr zu verzichten und die Einführung von Kampfrobotern im Militär zu ächten, sowie die illegalen Ausspähpraktiken der NSA in Zusammenarbeit mit dem BND, wofür Ramstein ein Kristallisationspunkt ist, zu beenden."

Wenn auch Du den Aufruf unterschreiben willst, dann klicke hier:
http://www.ramstein-kampagne.eu/event/besiegt-das-voelkerrecht-den-drohnenkrieg/

 

 

Ostern auf die Straße –
Ostermärsche für Frieden in Syrien

 

Trump bombt – Merkel, Hollande und Erdogan klatschen Beifall

In Syrien ist eine rote Linie überschritten: Von den USA. Der Bombenangriff, den Trump befahl, wird von Hillary Clinton, Saudi-Arabien, Netanjahu, Hollande, Merkel, Erdogan, May und der NATO unterstützt. Die neue Kriegskoalition formiert sich. Syrien steht schon am politischen und humanitären Abgrund, jetzt kann es zum Ausgangspunkt eines neuen, großen Krieges werden. Menschen aus aller Welt warnen vor der Gefahr eines Dritten Weltkrieges. Der konnte im September 2013 gerade noch abgewendet werden. Auch damals wurde der Regierung Assad ein Chemiewaffenangriff mit 1.200 Toten unterstellt und Hillary Clinton wollte bomben. Das konnte in letzter Minute durch eine politische Initiative zur Vernichtung aller syrischen Chemiewaffen verhindert werden. Hartnäckig halten sich Informationen, dass die Islamisten Bestände von Chemiewaffen aus Libyen nach Syrien (mit der Unterstützung der Türkei) brachten.
Quelle: Ostermarsch 2017

Mitfahrgelegenheit: Tel.: 01627918743, 06348/8279

https://www.friedenskooperative.de/ostermarsch-2017